Die versteckten Kosten beim Umstieg von der Canon 5D auf die Canon 5D Mark II

OK, ich habe zwei mal 2.200 Euro in ein neues Kamerasystem investiert. Natürlich ist mir klar, dass das noch nicht alles an Kosten in Bezug auf die Canon 5D Mark II waren. Als Geschäftsmann rechne ich weiter:

Ersatzakkus für die Canon 5D Mark II:

Canon hat die neuen Akkus der Canon 5D Mark II mit einem Chip versehen, der neben einigen netten Funktionen auch eine Markenbindung einprogrammiert hat. Die neuen Funktionen benötige ich ebenso wenig, wie eine teure Markenbindung beim Akkukauf. Bisher sind auf dem freien Akkumarkt nur Nachbauakkus käuflich zu erstehen, die diesen Chip nicht implementiert haben. Noname- Akkus in einer Canon 5D Mark II haben vor allen Dingen den Nachteil, dass sie auf dem Kameradisplay keine Restenergie anzeigen. Das ist allerdings eine Funktion, die ich dringend benötige. Die Noname- Akkus werden zudem über ein separates Ladegerät geladen, was man natürlich mitkaufen muss. Ein günstiges Angebot für die Noname- Akkus habe ich hier gesichtet(ich werde berichten):

Ich brauche wahrscheinlich so eine Restenergieanzeige und muss deshalb wohl noch einmal original Canon Akkus kaufen. Leider gibt es nicht nur für die Kamera an sich Lieferprobleme, sondern auch für die Original Akkus, so dass ich mir, wenn ich die Canon 5D Mark II heute schon über einen langen Tag einsetzen möchte, vorerst Noname- Akkus zulegen muss!!!
*Ironie Anfang* Habe ich in der letzten Zeit schon mal darüber berichtet, wie sehr ich momentan mit Canon zufrieden bin. *Ironie Ende*
Zusätzliche Kosten:

  • 4 Noname- Akkus: 90€
  • Später dann 3 Canon Akkus: 210€

CF Karten für die Canon 5D Mark II:

Die Canon 5D Mark II produziert 21 Megapixel, meine alte 5D produzierte 12 Megapixel. Das Datenspeicherungssystem muss also von der Kamera bis zum Datenlager an die größere Datenmenge neu angepasst werden. In den letzten Jahren habe ich immer mit zahlreichen 4 GB CF Karten gearbeitet. Mobile Kartenleser in Form von Festplatten waren mir zu anfällig und sind im Prinzip auch teurer als CF Karten. Um einen Tag abzudecken, habe ich jetzt mal zwei zusätzliche 32GB CF Karten eingekauft. Damit müsste ich eigentlich auskommen, die alten 4 GB CF Karten kommen vorerst mit und dienen als Backup.
Zusätzliche Kosten:

  • 2 CF Karten a 32GB macht ca. 92€

Festplatten Archiv für die Canon 5D Mark II:

Hier gilt es zu schätzen, weil sich das Festplattenarchiv ja eher im Laufe von mehreren Monaten füllt und sich das schwer überblicken läßt. Die Canon 5D Mark II produziert ca. 100% mehr an Daten (wirklich grob geschätzt. Alte 5D ca. 10-12MB, neue 5D ca. 23-27), als meine alte 5D. Geht man aber davon aus, dass ich ca. drei Jahre mit dieser neuen Kamera arbeiten werde, kann ich in diesen drei Jahren mit ca. 100% Mehrausgaben für Festplattenspeicher rechnen. Einen gewissen Preisverfall für Festplatten muss ich natürlich auch mit einkalkulieren. Ich schätze vorsichtig, dass ich in den nächsten drei Jahren drei externe Festplatten Datenlager produziere. Also sechs externe Festplatten anschaffen werde. Meine internen Festplatte dürften noch ausreichen. Diese externen Festplatten habe ich in den letzten Jahren immer mit 110€ eingekauft.
Geschätzte zusätzliche Ausgabe auf drei Jahre:

  • 600€

Computerhardware für die Canon 5D Mark II:

Es ist definitiv eine längere Zeit für die Bildbearbeitung einzurechnen, der ich durch eine Aufrüstung meines Rechensystems begegnen muss. Ich vermute, dass ein neues Motherboard und ein neuer Prozessor ausreichen werden.
Geschätzte Kosten:

  • 210€

Stromverbrauch:

Ich mache mir schon länger Gedanken über einen Kostenfaktor, der in den letzten Jahren immer wichtiger geworden ist. Sowohl eine längere Rechenzeit bei einem bestehenden Rechensystem, als auch ein neuer Prozessor und zusätzliche Festplatten verbrauchen zusätzlichen Strom. Ich kalkuliere deshalb mal einen kleinen Betrag zusätzlich ein. Hier kann ich nur schätzen, vielleicht werde ich das in den nächsten Monaten auch noch einmal nachmessen.
Geschätzte Kosten pro Jahr:

  • 30€

Rechne ich diese zusätzlichen Kosten auf eine geschätzte Kameralaufzeit von drei Jahren, so komme ich auf eine stolze Summe zusätzlicher Kosten:

  • 1292,- € Zusatzkosten für den Umstieg auf die Canon 5D Mark II (gerechnet auf meine Einsatzbedingungen)

Hättet Ihr das gedacht?

33 Comments
  1. Das ist eine Menge Holz! Besonders ärgerlich würde ich aber noch vor den Kosten die gechipten Akkus finden. Was für einen Sinn macht denn so ein Chip für den Endkunden??

    • @Christoph: Die Kamera kann die Akkus scannen und Dir auch die Restkapazität anzeigen, wenn der Akku nicht eingelegt ist. Das funktioniert aber nur, wenn Du den Akku in einer Kamera verwendest.

  2. Vielen Dank für diesen ausführlichen und lesenswerten Bericht! Da macht man sich als Laie und ambitionierter Hobbyfotograf am Anfang über die Folgekosten in der Tat keine allzu großen Gedanken. Hoffe meine alte 5D, die heute leider (wieder) in Reparatur muss, wird noch eine Weile halten und nicht Unmengen an Geld für Service und eventuell weitere Reparaturen verschlingen.

    Wobei ja immer dieser “Muss-ich-haben-Spielkind-Faktor” dazwischenfunkt und dann solche finanziellen Dinge gerne mal ausgeblendet werden. 😉

    • @Detail24: Die alte 5D soll vom Verschlussmechanismus, im Verhältnis zur neuen 5D, eher unkaputtbar sein. Was einen nicht beruhigen sollte, wenn Sie in der Reperatur ist.
      @bosch: Preise werden im Herbst kalkuliert. Natürlich gebe ich meine Unkosten an den Kunden weiter. Nur ist dieser Betrag jetzt nicht so relevant bei der Kalkulation.
      @Jörg: Ich mache auch mehr Auslösungen, als Du sie machst.

  3. Das ist schon ärgerlich, dass man auch das gesamte Zubehör neu kaufen muss. Auch der Batteriegriff der 5D passt ja nicht mehr. Die Folgekosten sind schon beträchtlich und schrecken sicher nicht wenige Amateurfotografen ab.

    Der Profi wird sich wohl damit arrangieren, ist der alte Body doch längst abgeschrieben – und erhalten manche gar Vorgaben von ihren Auftraggebern bezüglich der zu verwendenden Kameramodelle. Aber wie ist es bei Dir? Wirst Du die gestiegenen Kosten an Deine Kunden weitergeben können?

  4. Interessant finde ich den Aspekt das du 3 Jahre kalkulierst fuer die Kameralaufzeit. Ich kalkuliere fuer meine immer mit 5 Jahren. Naja, ich benutze sie ja nur im Freizeitbereich…
    Bei meinem Umstieg auf die D300 hab ich auch nicht damit gerechent das ich noch viel mehr investierren wuerde… Werde vielleicht mal eine Auftsellung in meinem blog darueber machen…

  5. Was mir da noch einfaellt

    Bei der Mk2 kannst du ja auch Videos drehen, also muss du vielleicht noch ein Programm dafuer habe..?

    • @Jörg: Video ist noch Spielerei.
      @Christian: 2MP mehr ist auch nicht so viel…

  6. Das ist schon heftig. Da bin ich mit der Nikon etwas günstiger dran, weil die statt meiner bisherigen 10 MP lediglich 12 MP hat und dadurch, dass sie auch ausschliesslich RAW kann und nicht zwangsweise JPG noch parallel dazu spare ich sogar Speicherplatz. Und deshalb komme ich zur Zeit auch über weitere Hardwareaufrüstung drumherum. Und da bin ich nicht wirklich traurig drüber 😉

  7. @Olaf: Mag sein, meine ist jetzt zum zweiten Male wegen des Auslösers (Elektronikproblem) in Reparatur. Das erste Mal geradeso innerhalb der Garantie, jetzt gehts leider auf meine Kosten.

  8. @Olaf
    Sorry … aber das ja mal ein gaaanz tolles Feature *grübel* Braucht man das wirklich, wirklich?

    • @Christoph: Ich benötige es nicht, es irritiert mich nur.

  9. ich hab meine Akkus bei Amazon neulich bekommen. Ca. 2 Wochen gewartet. OK.. billig ist was anderes. Die drehen da mächtig am Preis, ich hab 68,- EUR bezahlt. Die halten dann auch >1000 Bilder.

    Ansonsten.. gut gerechnet. Hab grad die Aldi-1TB Platte von letzter Woche angeschlossen… und meinen Dell dabei geshreddert am E-SATA-Port.. vielleicht solltest du die Zeit zur Neu-Installation noch mit aufnehmen…

  10. Ich Rechnung finde ich sehr realistisch. Das größte Problem ist, dass diese High-End Geräte so große Dateien produzieren, dass die Aufrüstung eines Computers unumgänglich ist. Und ist meiner Meiner nach, die größte zusätzliche Ausgabe.

    Zu analogen Zeiten war das einfacher. Da hat man keinen neuen Vergrößerer gebraucht, nur weil die Kamera gewechselt hat. Ich rede hier aber nur vom 35mm Filmformat.

    @ Olaf
    Neue Preise für die Kunden! Kannst Sie ja zu Wahl stellen. Entweder gute Aufnahmen mit der 5D (sind dann günstiger) oder sehr gute Aufnahme mit der MK II (sind dann teurer). Natürlich machst Du auch klasse Aufnahmen mit der normalen 5D (Ist nur als Vergleich gedacht.)

    • @Ronny: Meine Kunden verstehen nur gute Fotos und einen Verwendungszweck.

  11. Eine schöne Übersicht hast Du hier zusammengestellt. Als reiner Hobbyfotograf hatte ich mir bisher noch nie wirklich Gedanken über eventuelle Folgekosten gemacht.
    Aber vielleicht sollte ich auch mal eine ähnliche Aufstellung machen, rein aus Interesse – wobei, wenn ich mir erstmal im Klaren darüber bin was mich der ganze Spaß kostet…, ich lasse es doch lieber 😉

  12. @Olaf
    Ich denke aber, dass ich zumindest den groben Kostenrahmen im Kopf habe und so ist es einfach besser, nicht dass meine Freundin noch Gefahr läuft die Auflistung zu finden 😉
    So, jetzt aber mal Spaß beiseite. Im Großen und Ganzen gebe ich dir natürlich recht und es könnte sicher nicht schaden sich mal einen genauen Überblick zu verschaffen. Dennoch denke ich schon recht genau zu wissen, wieviel Geld bei mir fürs Hobby verbucht werden muß, so habe ich mir einen festen Rahmen pro Jahr gesetzt und bisher konnte ich diesen auf weitestgehenst einhalten.

    Bezüglich der Kamera Objektiv Thematik kann ich dir ebenfalls nur beipflichten, deshalb wars (und ist es bisher immer noch) “nur” eine 400D. Für den Preis meiner Objektive hätte ich mir aber schon unlängst zwei/ drei neue Kameras kaufen können 😉

    • @Dino: Es ist imho wichtiger, Geld für Objektive bei Seite zu legen. Ich hoffe für Dich, Deine Freundin versteht vieeeel Spass.

  13. @Olaf
    Wir haben uns erstmal darauf verständigt, dass es im Schnitt ein Objektiv pro Jahr gibt – preislich bis max. 1000€. Zusätzlich hat sie mir auch noch ein wenig Budget für “Kleinigkeiten” wie z.B. Blitz etc. gewährt und damit kann ich momentan noch sehr gut leben.
    Außerdem halten sich so die Kosten noch im Rahmen, nur ist damit leider wohl mein Wunsch nach einer 5DMK2 nicht zu erfüllen… – hattest Du nicht zwei? 😉

    • @Dino: Ich hatte 2, aber hatte ich nicht auch schon mal erwähnt, dass ich in Bezug auf meine Ausrüstung keinen Spass verstehe… ;-)))))))))))))

  14. Ja, solche Nebenkosten haben viele nicht auf der Rechnung. Heute meint ja auch jeder Hobbyfotograf, unbedingt eine Vollformatkamera zu benötigen. Damit steigt man ja vermeintlich in die Profiliga auf. Der Sinn so einer Kamera liegt auf der Hand, wenn Leute mit Fotografie ihr Geld verdienen. Aber für die ganzen Amateure, die ihre Bilder zu 99% nur im Internet mit einer Auflösung < 1 Megapixel zeigen? Die 5DII kostet derzeit immerhin fast 4 mal so viel wie eine 40D, macht aber definitiv nicht 4 mal so gute Fotos.

  15. Wie wär´s denn, wenn Du einfach die Auflösung ein wenig herunterschraubst? Ich meine Du hast doch vorher auch mit kleinerer Auflösung gute Bilder für Deine Kunden gemacht und, sein wir doch mal ehrlich, kein Mensch braucht die 21Mio Pixel….. wie war das noch? Das menschliche Auge kann nur eine Auflsoung von 7Mio… Pixeln wahrnehmen. Mit der Videofunktion gebe ich Dir Recht, wenn man Video Filmen will, sollte man auch eine Videokamera nehmen… Mir wäre es lieber, wenn die netten Menschen von Canon eher etwas an der Qualität als an der Ausstattung arbeiten würden

  16. @Chris

    Es gibt zur Zeit nichts besseres als mit einer 5D MK II zu filmen. Würde also bei Neuanschaffung immer zur 5D raten! Meine Zuatzkosten liegen bei mindestens 5.000,– EUR. Trotzdem gibt es im Bereich Digitalfilm nichts und zwar absolut überhaupt nichts, was qualitativ mit der Videofunktion mithalten kann. Da kann die Red ONE (kein Vollformat-Sensor) mal getrost einpacken. Mit Kompendium, Follow Focus, Filter-Set, Stativ, externem Audiogerät (XLR), HD-Monitor, Tonangel, Mikrofon und etc. bin ich sogar schnell bei deutlich über 10.000,– EUR…und ich bereuhe keinen Cent davon 😉

    Diese Kamera ist gerade dabei die Welt des Digitalfilms zu revolutionieren und findet unter Videographen und Independtfilmern noch weit mehr Anklang als im Bereich der Photographie. Und das ist gut so 🙂

    • @Franky: Vielen Dank für Deine wertvollen Hinweise. Ich werde mich mit dem Filmen sicherlich wieder intensiver in den Wintermonaten beschäftigen. Hast Du lesenswerte Links, um sich mit der Thematik zu beschäftigen. Vielleicht hättest Du auch Lust, über die Filmfunktionen der neuen 5D einen Gastartikel zu schreiben? Über die Videofunktionen könnte ich noch nicht so richtig was schreiben. Auch könnte ich überhaupt nichts zu den zusätzlichen Ausrüstungsgegenständen schreiben, die man für ein sinnvolles Filmen benötigen würde. Ich würde mich sehr freuen und die Leser würde es sicherlich noch mehr freuen. Schreib mir doch mal eine Mail: info@olafbathke.de

Page 1 of 212»

Leave a Reply

Kiel Coworking Space:

Mit folgenden Partnern in Kiel arbeite ich gerne zusammen: