Canon 24mm 1.4 eine herbe Enttäuschung für die Landschaftsfotografie

vignettierungIn der rechten unteren Ecke kann man es sehr gut sehen.

Die Erwartungen waren hoch an mein potentiell neues Flagschiff für die Weit- Winkel- Landschaftsfotografie. Das Canon 24mm 1.4 schien mir das I -Tüpfelchen in der Landschaftsfotografie zu sein. Ausgiebig hatte ich mich vor dem Bestellen erkundigt.

Im Anschluß an meine Frankreich Tour legte ich das Objektiv gleich wieder in den Schrank.

Keine Frage, es ist scharf, es hat eine tolle Unschärfe bei einem angenehmen Bokeh, es ist auch stabil und gut verarbeitet.

Leider neigt es beim Filtereinsatz zum Vignettieren und zwar schneller als andere Objektive, die ich so einsetze. Ein Polfilter und ein abgefräster Cokin P- Holder führen schon zu massiven Vignettierungen in den Ecken, die man nicht mal so eben weggestempelt bekommt. Da ich kein Freund davon bin, Filter mit der Hand zu platzieren und ich auch nicht von meinem bewährten und kompatiblen P Holder System auf einen Z- Pro Holder umsteigen möchte, ärgere ich mich über diese überflüssige Investition für das Canon 24mm 1.4 in Bezug auf die Landschaftsfotografie.

Ein Canon 24mm 1.4 für die Landschaftsfotografie?

Wer sich also ein Canon EF 24mm 1:1,4 L II USM Weitwinkel Objektiv für die Landschaftsfotografie bestellen möchte, der sollte sich darüber klar sein, dass alle Filter auf dem wesentlich größerem Z- Pro Holdersystem aufbauen sollten.

Da ich mein geliebtes Canon 17-40 4.0 auch noch weiterhin verwenden möchte und mich die Umstellung auf das Z- Pro Holder System eine Summe im 4 stelligen Bereich kosten würde, werde ich das Canon 24mm 1.4 nur noch im Servicebereich einsetzen.

Das ist eine wirklich kostspielige Enttäuschung.

14 Comments
  1. Welchen Halter hast Du? Eventuell löst der flache “P Wide-Angle Holder (BPW-700) P299” für ca. 15 EUR Dein Problem weitgehend.
    http://www.cokin.fr/ico15/ico15-haut.html#p

    Das Dein vorhandenes Cokin-Filtersystem bei dem Objektiv problematisch sein kann, hättest Du vor dem Kauf wissen können. Cokin schreibt zum P-System “Recommended for focal lengths from 28mm onwards”.

  2. Hallo Olaf, das ist wirklich mal ein guter Hinweis! Da bleibe ich wohl auch eher bei meinem 17-40, welches bis auf ein wenig fehlende Lichstärke ein Super-Objektiv ist. Die Lichstärke geht ja ohnehin bei der Landschaftsfotografie eher nebensächlich in die Objektivwertung ein. Thx! PS: Ich liebe das 17-40 ebenfalls sehr!

  3. Die “Filter-Vignettierungsproblematic” kenne ich vom Nikkor 24-70/2,8 auch. Das Cokin “P” kannst Du eigentlich erst ab 35mm nutzen… Bei “dicken Schraubfiltern” ergibt sich das gleiche Problem! Du stehst damit also bei dem Canon nicht allein da ;-(

  4. ich nutze zur zeit auch immer mehr festbrennweiten.
    schade, das das objektiv deine anforderungen nicht genügt.

  5. Auch wenn ich kein Canon benutze kann ich mich Guido anschließen. Wenn ich ein Objektiv genau für diesen Zweck benötige und ich weiß das es so teuer ist, checke ich das vorher ab.
    VG Markus

  6. Was ist wenn man keine Filter einsetzt? Ist es dann empfehlenswert bzw. lohnt es sich dieses anzuschaffen?

    Gruß
    Andreas

    • @Andreas: Es ist ein L Obektiv, natürlich ist es gut. Ich werde es in der Portraitarbeit einsetzen.
      @Markus: Mir haben zwei andere Fotografen irreführende Informationen gegeben.
      @Manne: Ich werde es nur nicht mehr auf Reisen mitnehmen, ansonsten wird es hier schon eingesetzt werden.
      @stilpirat: Dem möchte ich asudrücklich widersprechen: Ich nutze das Cokinsystem bis ca. 21mm…(17-40mm 4.0)
      @Guido: Einen normalen P Holder, der vorne entsprechend der Maße Deiner Empfehlung abgefräst ist. 🙂
      @Carsten: Lichtstärke ist nur ein Kritierium für die Anschaffung und Nutzung eines Objektives. Lichtstärke ist meistens aber auch ein Hinweis für weitere poitive Kaufargumente. Wenn es Dich interessiert, in den nächsten Tagen kommt hier ein interessanter Artikel zu den entscheidenden Faktoren bei der Anscahffung eines Objektives. Also dranbleiben

  7. Na wenn du das Objektiv nicht mehr wirklich brauchst, verkaufe es doch wieder bevor es eh nur im Schrank steht.

  8. >>@Markus: Mir haben zwei andere Fotografen irreführende Informationen gegeben.

    Wenn Du jetzt ein Fotograf wärest der am Anfang steht würde ich diese Aussage glauben wollen. Ich kann es aber nicht nachvollziehen wenn jemand wie Du, der damit täglich seine Brötchen verdient, sich auf sowas verlässt.
    Aber die Linse wird auch so ihre Arbeit verrichten.

    VG Markus

  9. @olaf Du hast mich falsch verstanden: Das Cokin-P System kannst Du auf dem Nikkor 24-70 erst ab 35mm nutzen… Beispiel bei 24mm: http://sehpara.de/cokin_auf_24-70.jpg

  10. Hey vielen Dank für das review. Das von dir getestete Objektiv sollte eig mein 17-40L ersetzen. Kannst du was zum 28mm 1.8 iVg zum 17-40 f4 (naturlich Canon) sagen? Zoombereichkontext klar, ich würde gern was zu Bildqualität wissen. Vllt hast du das ja auch mal in den Händen gehabt… Grüße und vorausgehender Dank, Hakim

  11. Servus,

    möchte hier nun auch mal meinen Senf abgeben. Mich bestürzt eher, dass du ein L-Objektiv wegen der Problematik mit dem Cokin P-Filtersystem für den Landschaftsbereich derart herabsetzt. Mit dem Upgrade auf das Z-System oder Lee wären diese Probleme nicht aufgetaucht. Und man mag einwenden, warum soviel Geld in ein Filtersystem binden? Nun gut, dieses Argument wäre gültig für Leute, die das auf Low-Budget Amateurebene machen und nicht einmal in den Genuss kommen über ein L-Objektiv wie das 24mm nachzudenken. Jemand, der das 24mm ernsthaft in Erwägung zieht, der sollte doch zumindest einen breiteren Testrahmen erfüllen, als das Thema “Filter”. Ich habe das 24mm gegen das Zeiss 25mm f2 an meiner Mark ii antreten lassen. Und das Zeiss 25mm ist schon erste Sahne, aber das Canon hängt das Zeiss ab f5.6 bezüglich Schärfe und Auflösungsleistung ab. Die Unterschiede sind nicht gewaltig, aber für Pixel-Pedanten wohl ein Argument, zum Canon zu greifen. Was am Canon negativ in Erscheinung tritt, ist dass es offenblendig eher nicht zum Abbilden grösserer Objekte geeignet ist, da sehr weich, auch im Zentrum. Bei f2 verbessert sich die Abbildungsleistung, ist aber das Zeiss schon hier bei dessen Anfangsblende dem Canon überlegen. Das Canon wird krass ab f4. Aber auch ab f2-f2.8 schon sehr gut zu gebrauchen. Die f1.4 habe ich beispielsweise bei Stilleben (Rosenblüte) sehr gut in Erinnerung.Wie gesagt, kleiner Fokusbereich.
    Was noch beklagenswert am Canon ist, sind die CA’s, selbst abgeblendet auf f8 noch da, aber muss sagen, habe das Objektiv auch extrem provoziert. Das verbucht das Zeiss wiederum auf seiner Habenseite, im Grunde keine subjektiv wahrnehmbaren CA’s, selbst offenblendig. Plus, am Zeiss kann man das P-System normal verwenden (habe nur einen Filter verwendet), zusätzlich davor einen Graufilter. Keine Vignettierung.

    Wenn ich mich eintscheiden müsste, zwischen Canon oder Zeiss, dann würde ich mich für das Zeiss entscheiden, aber dies nur aus dem Grund, weil mir der Charakter des Zeiss gefällt. Von der Abbildungsleistung sind beide spitze! Preislich rangieren die beiden Linsen auf der gleichen Ebene.

    Grüsse

Leave a Reply

Blog Kategorien

Kiel Coworking Space:

Mit folgenden Partnern in Kiel arbeite ich gerne zusammen: