Usedom, Strand, Möwen und die wie die Freundlichkeit mit dem Preis des Equipments abnimmt.

Gastbeitrag von Jens Scheider

Fotografieren an sich ist mit dem Siegeszug der Digitalfototechnik und der Bezahlbarkeit gutem Equipments zu einem Tummelfeld auch derer geworden, die sich bislang nicht recht an das Thema Fotografie gewagt haben. Das ist gut so und sollte auch so bleiben. Allerdings trägt die verbreitete Equipmentsucht auch manchmal menschlich zweifelhafte Züge. Über die man in den allermeisten Fällen zum Glück hinwegsehen kann oder mit einem Lächeln quittiert.

So mir vor ein paar Tagen passiert als ich für ein Printprojekt auf der “Jagd” nach einem Foto von einer Möwe war. Und direkt an Usedoms Küste nutzte ich die Chance die gängigen Stockfotoagenturen zu ignorieren und statt dessen mich selbst auf Motivsuche zu begeben.

Gesagt getan. Freitagabend… Endlich mal kein Regen sondern schöne Abendsonne… Wo ist die Chance am Größten, Möwen zu erwischen und das ohne immensen Aufwand? Richtig…an einer gut von Urlaubern frequentierten Seebrücke. Also Auto abgestellt und nach Zinnowitz an den Strand gelaufen. Direkt zur Seebrücke… Und wie bestellt war sie da, die Gruppe Urlauber, die da auf der Seebrücke in Ufernähe stand und diverse Möwen mit Weißbrot fütterte. Ich mich direkt an die Wasserlinie unterhalb der Seebrücke begeben, die Kamera fertig gemacht und mich entspannt in den Strandsand drapiert und auf Fotogelegenheiten gewartet. Die dann auch kamen, was die paar Beispielbilder hier zeigen sollen:

Nebenbei wanderte mein Blick ein paar Mal auf die Seebrücke. Ich musste ja sicherstellen, dass meine Lockvögel, die Seevögel auch weiter fütterten. Dabei fielen mir schon von Anfang an Objektive ins Auge die jenseits der 300mm Brennweite waren und gruppiert über das Geländer der Seebrücke ragten… Ich wunderte mich, wie man den Versuch starten wollte, von der erhöhten Position aus ein gutes Bild der Seevögel einzufangen….

So saß ich da unten schon um die 30 Minuten und machte neben den Fotos für das Printprojekt auch noch diverse einfach so, weil ich Spaß dran hatte und die Lachmöwen schienen einen definitiv fotogenen Abend zu haben.

Ich hab dann nach weiteren Fotos mal einen Blick rechts neben mich geworfen und siehe da… Die Telekanonen von vor ein paar Minuten müssen gemerkt haben, dass ich den besseren Standpunkt gewählt hatte und waren auf einmal neben mir aufgereiht wie an einer Schnur…leider habe ich das nicht fotografiert…weil mir die ganze Begebenheit erst nachträglich so durch den Kopf ging. Ich war in dem Moment eigentlich nur vertieft in die Fotos von den Möwen.

Seltsamerweise scheint einigen wenigen mit dem materiellen Wert der Kameraausrüstung einiges an Freundlichkeit verloren zu gehen… Ein freundliches Guten Abend meinerseits blieb leider unbeantwortet… Und so merkt man irgendwie recht schnell dass auch in der Gruppe der Fotografierenden man lieber unter “seinesgleichen” zu sein scheint und man sich wohl nur mit Leuten unterhält deren Equipment den gleichen Wert hat wie das des Anderen. Nunja… Solange dann jeder für sich glücklich wird, sollte mich das nicht weiter stören. Und so freue ich mich, dass ich dann die Chance bekomme auf der Seite eines von mir sehr respektierten und geschätzten Fotografen diese paar Zeilen zu schreiben. Danke an dieser Stelle schonmal an Olaf.

Ich jedenfalls hatte irgendwann an dem Abend, und das ging schneller als ich erwartet hatte, genug Fotos gemacht und habe es sogar mal geschafft die Bilder noch am gleichen Abend zu sortieren und zu archivieren, was mir im Allgemeinen eher schwer fällt, was mich dann jetzt an die Festplatte voll Fotos erinnert, die mal irgendwann meine Aufmerksamkeit bekommen sollten… 🙂

Ich heiße Jens Scheider, bin 33, beschäftige mich beruflich mit Werbedienstleistungen von Print bis Web. Fotografie ist neben dem beruflichen Aspekt seit ca. 15 Jahren vor allem Leidenschaft und Spaß an der Sache an sich. Darüberhinaus betreibe ich mit viel Spaß mein Weblog TEILEDEALER.com und bin viel und gern im Web und Reallife unterwegs.
————–
http://f-g-w.de

6 Comments
  1. Sehr schöne Aufnahmen und wg. der Freundlichenkeit Kopf hoch, es ist doch schon lange so, dass sich jeder selbst der Nächste ist – Leider muss man dazu sagen !

    Gruß
    Alex

  2. Gelungener Beitrag, dem ich nur voll und ganz zustimmen kann. (Die “Besserverdienenden” sind halt gerne unter ihresgleichen, auch wenn’s langweilig ist!) Die Fotos sind Spitze, voll romantisch das Abendlicht und brilliant in Schärfe und Farben. Leider funktioniert der Bloglink nicht (Teledealer.com). Liebe und Grüße und ein frohes Wochenende – moni

  3. Netter Bericht, wenn da nicht dieser einleitende Satz “Das ist gut so und sollte auch so bleiben.” wäre.

  4. wieso, tetti?

    btw. netter artikel. 🙂

  5. @jens: Der Autor beschreibt und verurteilt ein Verhalten, das er für mein Empfinden durch diesen einleitenden Satz selber an den Tag legt.

Leave a Reply

Kiel Coworking Space:

Mit folgenden Partnern in Kiel arbeite ich gerne zusammen: