One Light DVD – Zack Arias

Gastbeitrag von Birgit-Cathrin Duval / Takkiwrites

Entfesseltes Blitzen mit Systemblitzen ist in den vergangenen Jahren sehr in Mode gekommen. Dementsprechend gibt es viele Blogs zum Thema – allen voran der Strobist-Blog von David Hobby.
Einen interessanten Ansatz bietet Zack Arias, Fotograf aus Atlanta, Georgia, USA mit seinem OneLight Worshop und der gleichnamigen DVD. Arias setzt seine Bildideen mit jeweils nur einem Blitzgerät um.
Weshalb aber nur ein Blitz? Weil das alles war, das sich Zack Arias leisten konnte. Eine Nikon D 100 (geborgt) und ein Vivitar 285 Blitzgerät. Damit begann er seine Karriere als Musikfotograf. Das ist jetzt sieben Jahre her. Arias hat klein angefangen und sein Fotobusiness kontinuierlich und mit den vorhandenen Mitteln ausgebaut. Heute ist Zack Arias ein gefragter Fotograf und Lehrer, hat ein eigenes Studio samt Assistenten und Praktikanten in Atlanta, seine ONELIGHT Workshops sind innerhalb kürzester Zeit ausgebucht, er ist angesagter Sprecher bei internationalen Seminaren wie Gulfphotoplus.

Die Sache mit dem einen Blitz macht seinen ONELIGHT-Workshop interessant. Denn wer kann sich – als Berufseinsteiger oder Hobbyfotograf – teure Blitzgeräte leisten? Also haben wir uns die DVD angesehen.

Erster Eindruck

Der ONELIGHT Workshop ist hochwertig aufgemacht und wird in einer professionell gestalteten Box mit zwei DVDs und Hochglanz-Booklet (Referenz Material, Einleitung) geliefert.
Clou: Als Schutzverpackung dient ein schwarzes American Apparel mit OneLight Logo und kessem Spruch von Altmeister Edward Weston, außerdem ist eine CD mit Liedern von Meghan Coffee (Zacks Frau) beigelegt, plus ein paar OneLight-Aufkleber

Gesamtlänge der beiden DVDs
Rund vier Stunden

Inhalt
DVD 1:
Einleitung ins Thema Blitzen, Vorstellung von Blitzgeräten, Aufbau einer entfesselten Blitzanlage, Vorstellung von Lichtformern – Softboxen, Schirme, Grid-Spots, verschiedene on-Location Portrait-Aufnahmen innen und außen.
DVD 2:
Vier Aufnahmeszenarios mit Kunden (im Studio und on Location)
Demonstration von Workflow anhand Lightroom und Photoshop
zum Abschluss eine Diashow mit Bildern von Zack Arias

Was ist drin?

Erster Eindruck: Zack ist ein cooler Typ. Er kommt sympathisch rüber, ich habe den Eindruck, persönlich angesprochen zu werden. Gesprochen wird natürlich Englisch, die DVD hat keine deutschen Untertitel. Zack spricht sehr gut verständlich, ohne Südstaaten-Slang, weder zu schnell noch zu langsam.
Lässig läuft Zack auf irgendeiner Gasse in Atlanta herum und erzählt alles, was wir zum Thema Blitz wissen müssen. Und schärft uns ein, dass das allerwichtigste an der Fotografie ist, sein Equipment zu kennen, es richtig einzusetzen, schließlich bezahlt der Kunde sein hart verdientes Geld dafür, dass der Fotograf auch weiß, was er tut. „Nichts ist schlimmer, als das Vertrauen des Kunden zu verlieren,“ sagt Arias. Deshalb müsse man auch die Blitzeinstellungen “vorwärts und rückwärts auf 9 Sprachen kennen.” Einem Anfänger wird hinterher der Kopf rauchen, aber die DVD lässt sich ja beliebig oft ansehen, so dass anhand der anschaulichen Beispiele jeder bald die Blitztheorie versteht – theoretisch jedenfalls.

Anschließend stellt Zack ausführlich seine verschiedenen Blitzgeräte vor. Vom Nikon Systemblitz über den Vivitar 285, Sunpak-Blitz bis hin zum mit Generator betriebenen AlienBees Blitz (in Kürze auch in Europa erhältlich). Zack demonstriert wie entfesseltes Blitzen möglich ist – entweder via Sync-Kabel, Infrarot-Sender oder mit Pocket Wizards (die er sich übrigens erst drei Jahre nachdem er wieder in die Fotografie eingestiegen ist, leisten konnte. Beim AlienBees musste er sogar fünf Jahre sparen.)
Danach zeigt er die Verwendung der wichtigsten Lichtformer: Softbox, Schirm und Grid-Spot und wie und welches Licht damit generiert werden kann.

Nun folgt die erste Live-Shooting-Session mit Model Christina. Und das keinesfalls in einem schicken Studio. Nein, Arias führt uns in einen ziemlich heruntergekommenen Raum in einer alten Fabrik. Arias ist ein Location-Shooter und es ist interessant zu sehen, wo er seine Kunden fotografiert. Im Verlauf der DVD erleben wir, wie er neben der Müllhalde eines Walgreen-Marktes, auf Parkdächern, wo er vom Sicherheitsdienst rausgeschmissen wird, in Gassen, Hintergärten und Tunnels fotografiert. Gerne während der Dämmerung oder nachts.

Doch zurück zur Portrait-Session mit Christina. Wir sind live dabei, erleben, wie sich auch ein erfahrener Fotograf erst einmal aufwärmen muss. Nebenbei gibt Zack Tipps beim Umgang mit (weiblichen) Kunden. Zack ist witzig, bringt die Dinge auf den Punkt, nichts ist überflüssig oder artet in Geschwätz aus. Beim Fotoshooting mit Christina demonstriert er erst einmal, wie man mit Blitz auf der Kamera richtig schlechte Fotos macht.
Schritt für Schritt erklärt er, wie er nun zu besseren Fotos kommt, was er wie und warum macht und seine Zuschauer bekommen seine Fotos sofort zu sehen. Nach der Session geht es raus in eine Hintergasse in Atlanta, dort arbeitet er mit Schirm und Softbox in hellem Tageslicht, Abschluss bildet eine Foto-Session bei Abenddämmerung unter Einsatz des AlienBees-Blitzes.

Auf DVD 2 folgen Foto-Sessions mit einzelnen Musikern, einer Musikgruppe und einem Model. Witzig ist die spontane Aufnahme von drei jungen Frauen auf dem Weg zu einer Party. Es sind Momente wie diese, die die DVD so “down-to-earth” machen. Spontan, lebendig, nie wirkt irgendetwas gestellt. Von Langeweile keine Spur. Stets ist der Zuschauer mitten im Geschehen, kann Arias über die Schulter gucken, wird mit einbezogen in seine Vorgehensweise und Bildideen und folgt Schritt für Schritt bei der Umsetzung.
Abschließend zeigt uns Arias Studioaufnahmen vor weißem Hintergrund. Erstaunlich, welche Aufnahmen Arias mit nur einem Nikon-Speedlight und einer Softbox gelingen.

Zuletzt folgt ein kleiner Einblick in seine Post-Produktion mit Lightroom. Dabei handelt es sich keinesfalls um ein Tutorial. Zack erklärt seine Arbeitsweise, die er recht einfach hält. Ganz gemäß seiner Philosophie, dass ein gutes Bild mit der Kamera gemacht wird – und nicht in Post-Produktion mit Photoshop.

Was das kostet?

Ich gebe zu, ich musste kräftig schlucken, als ich den Preis gesehen habe. Die DVD kostet 250 US Dollar, die Lieferung nach Deutschland sogar 285 US Dollar inklusive Versand (221 Euro). Das ist kein Pappenstil und da tröstet auch kein T Shirt und Musik-CD (Zack’s Frau Meghan ist Sängerin) samt One-Light Aufkleber drüber hinweg, die man als “Goodies” dazubekommt.

Ist es das wert?

Man darf Zack Arias sicher zu den gefragten Fotografen zählen, wenn es ums Thema Blitzen geht, und ihn in der Liga mit Joe McNally und David Hobby nennen. Die erste Auflage der ONELIGHT DVD war bereits kurz nach Erscheinen vergriffen.
Gemessen an seiner Erfahrung, der guten Qualität der DVD und dem vermittelten Wissen, das er seinen Zuschauern auf unterhaltsame und lehrreiche Weise auf den Weg gibt, ist die DVD eine gute Investition für alle, die sich eingehender mit dem Thema Blitzen beschäftigen möchten. Allerdings ist der Preis sehr hoch. Für einen vierstündigen Kurs auf DVD 220 Euro hinzublättern, dazu werden die wenigsten bereit sein. Wer das Geld investieren kann, bekommt einen Kurs, der solide Technik, mit kreativer Denk– und Arbeitsweise in echten Fotosessions verbindet – und das auf eine Weise, die Spaß macht und dazu motiviert, die eigenen Techniken an neuen, ungewöhnlichen Orten auszuprobieren.
Tipp: DVD zusammen mit Freunden oder in der Fotogruppe bestellen.
Eine Diskussion zum Thema gibt es auf flickr: http://www.flickr.com/groups/strobist/discuss/72157616677790833/

Zack Arias ONELIGHT DVD
OneLight Website: http://www.OneLightWorkshop.com/
Zack Arias Blog: http://www.zarias.com/

Zum Vergleich andere DVD-Workshops zum Thema Blitzen
David Hobbies Strobist Lighting DVD – 139 US Dollar
Versand über The Flash Centre UK 102,35 Britische Pfund ( 120 Euro)
Sessions with Joe L (Download) 299 US Dollar (232 Euro)
Motivational Light by Bert Stephani (Download) 125 Euro

Und hier findest Du den genialen Blog von Birgit-Cathrin Duval / Takkiwrites

9 Comments
  1. Ich fand die Idee richtig gut, sich mal so eine DVD zu kaufen – bis der Absatz mit dem Preis kam.

    Ist es nicht absolut lächerlich, eine DVD anzubieten, die low-budget-Fotografen das Bedienen ihres einzigen Blitzes erklären soll, die aber mehr kostet als ein Systemblitz oder zwei günstigere Gebrauchte?

  2. Hört sich gut an. Aber das ist mir definitiv etwas zu teuer.
    Kennt ihr die Blitz DVD von Krolop-Gerst?
    Ich glaube da ist die Preis/Leistung am besten.

    lg manne

  3. @Jan:
    Ich denke es ist nicht lächerlich für eine solche DVD einen solchen Preis zu verlangen. Da steckt gewiss viel Arbeit hinter, es ist ja nicht nur mit der Produktion getan.

    Vom Beitrag her, scheint die DVD sehr, sehr gut zu sein. Und ja, sie ist sehr teuer. Es muss sich natürlich jeder überlegen, ob ihm/ihr das Geld wert ist. Derzeit brauche ich sie aber wohl nicht, Blitzen ist (noch) nicht so meins…

    @Birgit:
    Der Schreibstil ist sehr schön zu lesen.

  4. Die DVD ist wirklich klasse, genauso wie hier beschrieben. Natürlich ist sie nicht billig, ist aber jeden cent wert.
    Ich habe schon viele Workshops gesehen, keiner kommt an Zacks heran!

    Wer sich mit dem Thema Blitz beschäftigt kann ich diese DVD nur empfehlen!

  5. Natürlich ist der DVD Kurs nicht “billig”. Allerdings kauft man damit ja nicht “die DVD” sondern das Know How. Ausbildung kostet nun einmal und wenn man sich persönlich erst noch irgendwo hin bewegen müsste, würde das auch Geld kosten. Für 250 USD den Lehrer immer wieder verfügbar ins Haus geliefert zu bekommen ist durchaus ein attraktives Angebot. Wer nur für Tante Monikas 65. Geburtstag mal eben sehen will, wie man einen Blitz bedient, kann sich die Investition natürlich sparen …

  6. Die DVDs sind masslos überteuert, der Inhalt ist den Preis nicht wert. Der Aufwand zur Herstellung mag gross gewesen sein, das Resultat ist jedoch eher bescheiden. Die Filmsequenzen sind langfädig und gehen kaum zur Sache. Sie zeigen den Meister we er launig mit seinem Model plaudert, im Auto unterwegs philosophierend und schliesslich bei untergehender Sonne aus jeder möglichen Position sein Model fotografierend. Zu sehen ist ebenso wie er ein paar zufällig vorbeigehende (angetrunkene) junge Frauen fotografiert und ihnen seine Visitenkarte mitgibt oder wie er auf einer Wiese störende Pflanzen ausreisst (und dabei lachend kommentiert wie dies nicht eben umweltfreundlich sei).
    Ein solide aufgebauter Kurs wird leider nicht geboten, dafür immer wieder mal flapsige Sprüche.
    Wer diese Art von Humor mag und nicht in erster Linie einen fundierten Kurs in Blitzfotografie sucht, wird auf seine Rechnung kommen.
    Auf meine E-mail, in dem ich meiner Enttäuschung Ausdruck verlieh, antwortete mir Zack, das mitgelieferte T-Shirt (in Amerikanischer XXL-Einheitsgrösse) könne man als Putzlappen fürs Auto brauchen, die Werbekleber anstelle von Isolierband. Eine Rückerstattung des Geldes sei natürlich nicht möglich, da die Hülle geöffnet wurde. Wer einem unzufriedenen Kunden solches schreibt und hinzufügt “we just try to have fun with life” zeigt meines Erachtens nicht viel Respekt vor seinen Kunden.
    Mein Rat: die DVDs von David Hobby (strobist.com) bieten mehr Lernstoff für deutlich weniger Geld. Eine gute Investition ist meines Erachtens ebenfalls die von Joe McNally und Bob Krist gestaltete DVD “A Hands-on Guide to Creative Lighting” zeigt praktische Beispiele mit Erläuterungen (die DVD ist zwar herausgegeben von Nikon, und die Beispiele sind vielleicht nicht gerade alltäglich, aber das Prinzip kann auf jede Situation übertragen werden). Wer gut zuhört kann eine Menge lernen. Ähnlich verhält es sich mit dem Buch von Joe McNally (The Hot Shoe Diaries).
    Aber eben: alles in Englischer Sprache.

Leave a Reply

Blog Kategorien

Kiel Coworking Space:

Mit folgenden Partnern in Kiel arbeite ich gerne zusammen: