Fotografen wehren sich: Die Proteste gegen Jalag gehen in eine neue Runde

Die Proteste von Fotografen gegen den Jahreszeiten Verlag (Jalag) gehen in eine neue Runde. Einige Fotografen der Bildagentur LOOK, haben veranlasst, dass Jalag vorerst nicht mehr mit ihren Bildmaterialien aus dem Agenturfundus versorgt wird.

Zu diesen Fotografen gehört auch meine Person!

Jalag dürfte somit noch mehr Schwierigkeiten bekommen, sich visuell auszurichten. Die Versorgung mit Bildmaterialien ist allerdings ein eher geringes Problem im Verhältnis zu dem Imageschaden, den dieser Verlag durch die eigene Starrköpfigkeit erleidet.

Das unmögliche Geschäftsgebaren von Jalag schreit nach einer enormen Solidarität von uns Fotografen.

Fotografen sollen durch fragwürdige Verträge fast jeglicher Rechte an den eigenen Bildmaterialien beraubt werden. Tausende Fotografen aus aller Welt haben mittlerweile Ihren Protest ausgedrückt. Das sind Existenz bedrohende Bedingungen, die wir als Fotografen so nicht hinnehmen dürfen.

Damit solche Geschäftsgebaren nicht weiter Schule machen, ist es erforderlich, dass weiter öffentlicher Druck ausgeübt wird. Freelens fordert Euch zu einer Unterschrift auf.

„Aktuell haben sich dem Appell bis heute schon 2.719 Fotografen und andere Medienschaffende angeschlossen – und täglich werden es mehr. Unter den Unterzeichnern befindet sich Crème de la Crème der deutschen und internationalen Fotografenszene – darunter etliche Fotografen der legendären Agentur Magnum, die Vertreter der bedeutenden deutschen Autoren-Agenturen wie laif, Focus, look sowie etliche Foto-Professoren.“
Zitat Freelens

Zu den LOOK Fotografen, die sich gegen diese Machenschaften wehren gehören u.a.:

1. Karl Johaentges
2. Olaf Bathke

Bitte nehmt Euch die Zeit und unterzeichnet den Appell, wenn Ihr diesen für unterstützenswert haltet!!!!

Links zum Artikel:
http://blog.freelens.com/appell/ http://blog.freelens.com/ http://www.look-foto.de

Der Jahreszeiten Verlag und die Verträge für Fotografen

Die Bedingungen für Fotografen werden von Jahr zu Jahr schlechter. Gerade in der Zusammenarbeit mit den Printmedien. Der Jahreszeiten Verlag („Für Sie“, „Petra“, „Selber machen“, „Merian“, „Der Feinschmecker“, „Architektur und Wohnen“ u.a.) ist gerade wegen seiner Vertragspolitik in den Schlagzeilen. Den Aktivitäten von freelens ist es zu verdanken, dass die Vertragspolitik des Jahreszeiten Verlages die Öffentlichkeit bekommt, die sie zurzeit verdient.

Fotografen bekommen seit März in der Zusammenarbeit mit dem Verlag einen Vertrag unter die Nase gehalten, der Urheberrechte untergräbt und die Übertragung von Nutzungsrechten nicht angemessen entlohnt. Freelens hat darüber ausgiebig berichtet. Eine gute Zusammenfassung der Problematik findet ihr auch bei picturetom, hier ein kurzer Auszug:

„So versucht der Jahreszeiten Verlag (kurz Jalag) sich das Eigentumsrecht an dem gelieferten Original-Bildmaterial anzueignen – und zwar an allen während eines Auftrages aufgenommenen Fotos. Mit Hilfe von Vertragsklauseln sollen die Fotoschaffenden auch gleich dem gesetzlich verbrieften Bestimmungsrecht über die Verwendung ihrer Fotos entledigt werden. Denn nur noch der Verlag könnte dann ausschließlich über die Nutzung entscheiden. … Zudem verbindet der Verlag mit seinen Aufträgen eine Zwangssyndizierung – behält sich also die ausschließliche weitere Vermarktung vor. Bei den heutigen Honoraren gehört die Archivverwertung wesentlich zur Existenzgrundlage von Fotojournalisten. Diese Zweitvermarktung haben die meisten Fotografen seit langem in die Hände von Bildagenturen gegeben, an die sie vertraglich gebunden sind.“

Im Zeitalter des Zeitungssterbens sollte man besser auf Qualität setzen für eine Konsolidierung (wenn man die Kommentare bei freelense liest, so geht es wohl nicht nur um Konsolidierung). Solche Verschlechterung von Arbeitsbedingen kann nicht gut sein.

Eine Zeitung hätte auch einen Ruf zu verlieren, was in Krisenzeiten unvorteilhaft wäre.

Freelens stellt eine Unterschriftenliste zur Verfügung, in der man gegen solche Machenschaften protestieren kann.

Ich möchte Euch bitten, diese Informationen weiter zu verbreiten, damit wir über die Öffentlichkeit Druck auf solche Arbeitsverschlechterungen ausüben und Flagge zeigen. Das Vernetzen, das Bloggen und Publizieren sind gute Plattformen Meinungen bzw. Kritiken Gestalt zu geben, Interessen zu vertreten und Ziele zu erreichen.

Bitte verbreitet diese Informationen über euren Blog, Facebook oder sonstige sozialen Netzwerke.

Liebe Fotografen, nutzt für Eure Vernetzung auch solche Netzwerke wie Twitter und unser Twitterverzeichnis für deutschsprachige Fotografen. Tragt euch einfach ein…

Fotograf-Kiel-Blog: Twitterverzeichnis für Fotografen

Links zum Artikel:
http://blog.freelens.com/2009/04/schlechte-jahreszeiten/ – http://www.picturetom.com/2009/04/14/freelens-presserklaerung-zu-den-neuen-vertraegen-des-jahreszeitenverlages/ – http://blog.freelens.com/appell/#usermessagea

Interview No. 045: Brian Rueb

brian-rueb-the-furrows-int

Date:   2-24-09

About: Brian Rueb
I live in Northern California with my wife, 2 boys, and 3 dogs.  I have a degree in Photography from CSU-Sacramento and have been into photography since 1992.  It’s only been in the last couple of years that I have really began to take this endeavor seriosuly, and try to make myself relevant in the field.  I’m a big believer that as a landscape photographer, I’m simply taking what God has created and presenting it as best as I can for the world to appreicate.

http://www.brianruebphotography.com/

1. What makes a good photo for you?

For me…good photography is about light, and effort to get that light.  Being in the right place at the right time is so vital.  I really enjoy seeing photos that I know took a great deal of effort to create.  If long hikes in really bad weather were necessary to create an image…I totally appreciate that, and to me those are the images that create the greatest amount of emotion and applause.  I like to see unique perspective of places that I am familiar with.

2. What do you not like in photography at all?

1)  I really don’t like horrible HDR work.  It takes away from the image, and requires no work on the artists part. Anybody can take 3 exposures and run them through a program.  I like REAL post processing…done by folks who treat the computer like a dark room….and add to a piece to make a style or an original image.

2) I don’t like photographs that required no effort to make.  A photo shot at noon under a bright blue sky 100m from the parking lot took no effort, creativity, or planning.  I can’t stand that kind of image.  With the push to digital, it becomes SO easy for everyone to fire off a millions shots and post them for the world to see.  ugh.

3. Which book helped you most in the development of your photography?

I’ve never read a book on photography that really helped me…and that doesn’t mean that books like Ansel Adams Autobigoraphy weren’t good, and I didn’t appreciate reading his take on thing…but you can’t learn unless you DO…and books don’t do it for you…

4. Which internetlink would you advice other photographers?

There’s a lot of great sites out there.  I use Flickr a lot….it’s a great way to see what has been done, both good and bad, and network with folks from a lot of great areas who can help you by telling you of their expereinces photographing certain areas.

I also like a lot of photographers sites…  http://www.stephenoachs.com Stephen is a great friend, and resource for me.

5. How would you describe your photographic style? What is characteristic about your photos?

If I had to describe my photos…I think color and light are the biggest qualities.  People tell me that my images have a certain emotion to them, or quality that makes them of stands out.  I try to use what I learned as an art major in college and apply it to photography…color theory, aesthetics, balance, etc…

I also force myself to get new perspectives…which means I’m usually IN water or out on a ledge, in snow, up a tree…somewhere different.  I research a lot before I go out and photograph.  if I notice that a particular spot hasn’t been photographed well in the snow…then I make it a personal goal to go get that image and do it as best as I can.  While I don’t always acheive my goal, my goal when I go somewhere is to to it better than it has ever been done. It’s hard given that most places I’m only at for a day or two…and getting an iconic type image in that time span is hard….but I try.

6. What was your most intense photographic experience?

Photographing Horseshoe Bend in Page Arizona was the most ‘intense’  Not that conditions were amazing, but the location is atop a very VERY high vertical cliff (with no guard rails), looking down on a curve in the Colorado River.  The day I was there 40mph winds were going crazy as well.  I have a pretty big fear of heights, and the lack of guard rail, and those winds made shooting VERY VERY scary.  Everytime I got close to the edge to try and shoot, I would hear the wind pick up, and within moments I was being balsted by sand.  It would freak me out and I ‘d run away from the edge and curl up in the fetal position with my camera until the wind stopped.  It didn’t help that other people were there photographing as well and some of them were way too close to me for my comfort that high above certain death.  The whole expereince was totally nervewracking, and I’m not sure I could do it again.

7. What is your favourite tool/equipment when you are taking photos?

I love using filters…Singh Ray filters are a total key for me to get the kind of color and intense images I strive for.

I’m also a fan of the Canon L lenses…the clarity they provide is very good.

8. Who is your favourite photographer/ your photographic idol?

I have a lot of favorites.  Historically, I think Ansel Adams and Galen Rowell did a lot to influence the way landscape photography is done today.  I like folks like Stephen Oachs, Kevin McNeal, Ryan Dyar, Jesse Estes,  Zeb Andrews, Leon Turnbull, Adam Attoun, Mike Jones to name but a few…they all have similar photographic philosophies as I do.

9. What is in your fridge at the moment?

Uhm not a lot currently, Pay day isn’t until Friday…so just some milk, beer, and I think some yoghurt for the kids..

10. What is your favourite music/ your favourite musician?

Mono, Explosions in the Sky, Sigur Ros, and bands in that sort of genre.  I like music that priovides a soundtrack I feel goes along with my images.

11. What advice would you give to an ambitious photographer?

Shoot as often as you can.  Force yourself to step outside your comfort zone….learn from people you respect and admire.  Taking a workshop in a location you’d like to shoot, from photographers you respect and admire will teach you what you want to learn better than a book or reading it on a website can.  There is no substitute from being out in the field, learning, and putting to practice exactly what it is you’re trying to acheive.  Think about how you can personalize your style…and practice processing at home when you’re not able to be out shooting.

Die ZEIT im Interview: Fotoblog

Schon eine Weile thront auf meiner Startseite ZEIT ONLINE und hat nach Jahren SPON abgelöst. Interessantweise stolperte ich über den Fotoblog von ZEIT ONLINE erst über den persönlichen Blog von Fabian Mohr. Begeistert von dem, was ich in dem Fotoblog von ZEIT ONLINE sah, habe ich Fabian Mohr um tiefere Einblicke in dieses Projekt gebeten:

Olaf Bathke: Wie finde ich von der ZEIT ONLINE Startseite meinen Weg zu dem Fotoblog?

Fabian Mohr: Good Point. Um ehrlich zu sein, ist uns die ersten Tage nicht weiter aufgefallen, dass wir keinen Teaser auf der Homepage hatten – wir haben es nur kurz getwittert und ab da war es ein erstaunlicher Selbstläufer. Das Fotoblog wird künftig aber regelmäßig in der “Drehscheibe” auf der Startseite auftauchen und in den Blog-Teasern.

Wie kann man die Zielgruppe dieses Fotoblogs beschreiben?

Wenn wir es schaffen, ein paar Leute mehr für gute Fotografie zu begeistern, wäre das wirklich fein. Eine Zielgruppe im engeren Sinn, für die das Fotoblog speziell konfektioniert wird, gibt es aber nicht.

Nach welchen Kriterien kommen die Fotos in den Blog?

Das ist schon deshalb schwer zu beantworten, weil das Fotoblog ein kollektives Ding ist, an dem mehrere Kolleginnen/Kollegen bei ZEIT ONLINE mitarbeiten. Genau da liegt auch der Reiz – ehrlich gesagt hoffe ich sogar, dass wir uns anhand einzelner Bilder über diese Kriterien auseinandersetzen werden. Wenn es so etwas wie einen gemeinsamen Nenner gibt, dann sicher den naheliegendsten – nur Bilder, die uns überzeugen.

Wie viel Platz hat das Wort in dem Fotoblog?

Wer etwas zu “seinen” Bildern schreiben will – fein. Oft reichen auch knappe Bildunterschriften. Es gibt da kein Dogma.

Wie offen ist der Fotoblog von ZEIT ONLINE in die deutsche Blogosphäre?

Im Netz gibt es ein faszinierendes Ökosystem rund um das Thema Fotografie. Im Prinzip sehen wir uns als einen kleinen, bunten Stein in einem sehr großen Mosaik. Was in den ersten Tagen vielleicht noch nicht so deutlich wurde – es geht uns nicht allein darum, (oft
großformatige) Bilder in unserem Fotoblog zu zeigen. Wir wollen auch immer wieder auf sehenswerte Fotografie im Netz hinweisen. Ob das dann im Kontext eines Blogs stattfindet, auf das wir linken oder bei anderen Medien, bei Bildagenturen oder z.B. auf einzelnen Flickr-Accounts, ist für uns nicht so entscheidend.

ZEIT ONLINE kann sich ja mit einer aktiven Community schmücken. Wie sähe eine Förderung von Bürgerjournalismus unter dem Aspekt der Fotografie aus?

Dass “Bürgerjournalisten” oder “Bürgerfotografen” (diese Worte hören sich seltsam an) überhaupt Förderung von klassischen Medien benötigen, leuchtet mir nicht ganz ein. Wer selber etwas auf die Beine stellen will – Webspace kostet 5 Euro im Monat, ein Flickr Pro Account 24 USD im Jahr. Ich kenne einfach kein Beispiel, wo “betreutes Publizieren”
zu wirklich guten Ergebnissen geführt hat. Wenn du gut bist, mach es allein. Die gesamte Infrastruktur liegt in deiner Hand.

Welchen Wert wird das Foto im Journalismus des 21. Jahrhunderts haben?

Denselben hohen, den es schon immer hatte.

Auf welche Entwicklungen hat sich die Pressefotografie in den nächsten Jahren einzustellen?

Mehr Konkurrenz, mehr Vielfalt. Weniger Fotografen, die alleine von Fotografie leben können. Mit welcher Kamera man fotografiert und was sie kostet, wird immer unwichtiger.

Welches ist für Dich das bedeutendste Foto, das ihr in dem Fotoblog veröffentlicht habt und warum ist es für Dich so bedeutend?

Bedeutend ist vielleicht etwas hochgegriffen für ein kleines Fotoblog, das seit einigen Tagen live ist. Aber ein Bild von Omer Messinger, das Nele Heitmeyer gebloggt hat, beeindruckt mich sehr – zwei israelische Senioren, die in Seelenruhe ihr Frühstück nehmen, während auf dem Boden noch die Scherben des letzten Raketenangriffs liegen.

Welche Ziele habt ihr für 2009?

Noch ein paar gute Fotos zeigen. Und Urlaub wäre wirklich klasse.

Vielen Dank, für die Beantwortung dieser Fragen und viel Erfolg für die kommende Zeit.


Links zu diesem Artikel: http://blog.zeit.de/fotoblog/ – http://www.fabianmohr.de/iso800/

Twittern von der Titanic – Prosa in 140 Zeichen

Ein trauriges Beispiel über Twitters Möglichkeiten für die Medien findet sich bei PDNPulse.

Unter der Überschrift „Twittering From the Titanic“ können konservative Journalisten nachlesen, warum es gerade für Sie so wichtig ist, Twitter intensiver zu nutzen. Wir Netaffinen wissen es: Den pulsierenden Strom von Nachrichten des Twitterkanals gilt es aufmerksam zu beobachten.

Kaum ein Kommunikationstool ist geeignet, Informationen so schnell zu verbreiten wie Twitter. Twitter erfordert allerdings auch ein Umdenken für DPA Ticker verwöhnte Schreibtischtäter.

PDNPulse zeigt auf, wie sie via Twitter von der Schließung der Rocky Mountain News erfahren haben. Eine Zeitung, die laut PDNPulse einen guten Namen unter Fotojournalisten hatte. Die Rocky Mountain News wird aufgrund von finanzieller Probleme und des Rückganges von Anzeigenkunden geschlossen. Die Tweets vom Untergang lesen sich tragisch, berührend, ehrlich, fast wie Prosa in 140 Zeichen:

Zitat PDN Pulse:

  • Scripps CEO Rich Boehne just announced the last edition of the Rocky Mountain News will be tomorrow, Feb. 27.
  • Mark Contreras, vp of the Scripps newspaper division says the Rocky has been on top of American journalism.
  • Contreras: Go out and find jobs but company will still pay salaries for 60 days.
  • Editor John Temple: Tomorrow will be last day of work for Rocky employees.
  • There is a lot of emotion in the newsroom.
  • Applause from room about not having to fill out clunky ADP time card system.
  • Reporters are grilling company officials the same as they grill government officials. Very professional.
  • Photographers and videographers are shooting photos and videos. Look for more coverage later today.
  • The Rocky will not continue updating the web site beyond tomorrow. Twitter and Flickr included. There will be no one here to do it.
  • Many people in Twitter community expressing dismay that Colorado’s oldest paper — older than the state itself — is closing.
  • Tears filling many eyes. A lot of frustration from people who have poured their lives into this organization.
  • One reporter joked quietly about throwing a shoe at Scripps execs.
  • Boehne: “We are deeply sorry.” Reporter says in background, “Pay my mortgage.”
  • Feels a bit like a funeral in here.
  • Temple tells reporters that a lot of stories they’ve been working on will not see the light of day.
  • Thank you everyone. It’s been fun.
  • In news meeting, puffy-eyed Managing Editor is handing out assignments. The conference room is quiet but everyone is engaged.
  • It’s strange to cover your own funeral.

Final Edition from Matthew Roberts on Vimeo.

Link zum Artikel: http://www.rockymountainnews.com/ –  http://www.pdnpulse.com/ – http://twitter.com/RMN_Newsroom