Aufruf: Fragen an Steve McCurry

Es gibt am Wochenende wahrscheinlich die einmalige Chance, ein Video Interview mit Steve McCurry zu führen. Neben meinen Interview Standardfragen, möchte ich drei zusätzliche Fragen aufnehmen.

Und Ihr dürft die stellen!

Bitte schreibt Eure Fragen auf Englisch in den Kommentar. Wir treffen dann eine Auswahl.

Ist alles noch ohne Garantie…, also nicht böse sein, wenn es ausfällt.

Interview No. 044: Art Wolfe

art-wolfe

About Art Wolfe:

http://www.artwolfe.com

Over the course of his 30-year career, photographer Art Wolfe has worked on every continent and in hundreds of locations. His stunning images interpret and record the world’s fast-disappearing wildlife, landscapes and native cultures, and are a lasting inspiration to those who seek to preserve them all. Wolfe’s photographs are recognized throughout the world for their mastery of color, composition and perspective.

Wolfe spends nearly nine months a year traveling, carefully researching the locations as well as pre-visualizing the photographs he wants to take. He is a member of Canon’s elite list of renowned photographers “Explorers of Light”, Microsoft’s Icons of Imaging and Fujifilm’s Talent Team.

Wolfe has taken an estimated one million images in his lifetime and has released over sixty books, including the award-winning Vanishing Act, The Art of Photographing Nature and Edge of the Earth, Corner of the Sky, which captured significant publishing awards, including IPPY (Independent Publishers), Benjamin Franklin (Publishers Marketing Association), and National Outdoor Book Award.

1.What makes a good photo for you?

I like to be surprised. That happens when there are no distractions or extraneous elements in the frame, the light is perfect for the subject, and some aspect makes me look at the subject in a new way.

2.What do you not like in photography at all?

Lack of imagination. I always want to push something new in my photography, be it a new perspective or technique or approach to a subject. I go through phases when I concentrate on extreme close ups, or blurs, or abstracts. I am bored by even the most beautiful postcard shot, and I am amazed that people want to know exactly where I took a shot so they can replicate it. They might as well photocopy the print.

3.Which book helped you most in the development of your photography?

I was influenced by the work of Ernest Haas.

4.Which internetlink would you advice other photographers?

Would it be self-serving to say www.artwolfe.com? Yes. So, I would recommend http://www.luminous-landscape.com and http://www.aphotoeditor.com for technical, inspirational, and business-related content.

5.How would you describe your photographic style? What is characteristic
about your photos?

I don’t really have one style. I keep evolving. I am trained as a painter so I am sensitive to color relationships and the elements of design. I strive for simplicity and to consciously move the viewers eye.

6.What was your most intense photographic experience?

A few years ago I was charged by an angry mother rhinoceros in Nepal. She chased me around a tree for ten minutes. That was intense.

7.What is your favourite tool/equipment when you are taking photos?

I am indifferent to equipment. I look for something solid that can put up with the rigors of constant travel in a range of harsh environments. I don’t use many features.

8.Who is your favourite photographer/ your photographic idol?

Ernest Haas.

9.What is in your fridge at the moment?

Milk for my café lattes.

10.What is your favourite music/ your favourite musician?

I am fond of U2, especially The Joshua Tree. I am an 80s kind of guy.

11.What advice would you give to an ambitious photographer?

Don’t compromise on your art. Always try to improve, and don’t be shy about promoting yourself once you are able to realize your vision. Most of success comes from just working really hard.

Wenn ihr weitere Anregungen für diese Interview Serie habt, so laßt es mich wissen.

PHOTO ART BLOG Interview No. 042: Enver Hirsch

In den letzten Woche habe ich zahlreiche fotografische Größen angeschrieben, die viel zu viel zu tun haben.
Aber was will man mehr: Enver Hirsch gibt sich ein Stelldichein.

enver-hirsch-1

Über Enver Hirsch,
1968 in Hamburg geboren
1989-1992  am Bournemouth and Poole College of Art and Design  Fotografie studiert Seitdem freiberuflicher Fotograf Im Oktober 2008 kam mein Buch “Toast Hawaii” in der Robert Morat Edition heraus – ein Querschnitt von Arbeiten der letzten Jahre.

http://www.enverhirsch.com

1. Was macht für Sie ein gutes Foto aus?

Ein gutes Foto hat für mich etwas, was nicht auf einen Blick erfassbar ist. Es muss über das abgebildete Sujet hinaus eine Spannung erzeugen – eine Geschichte neben der reinen Abbildung erzählen können. Auch sollte man den Autor eben so spüren können wie das Sujet.

2. Was mögen Sie in der Fotografie  berhaupt nicht gerne?

Wenn sich weder Gefühl noch eine Idee überträgt.

enver-hirsch-2

3. Welches Buch hat Ihnen am meisten in der Entwicklung Ihrer Fotografie weitergeholfen?

Es gibt verschiedene Bücher die mir geholfen haben. Am einflussreichsten waren sicher Richard Misrach’s – “Desert Cantos”  und Philip Lorca Dicorcia’s “Moma-Ausstellungskatalog”.  Ein Buch was mich schon lange begleitet, ist Richard Avedon’s “In the American West: Richard Avedon, Photographs 1979-1984“.
Für seine Konsequenz mochte ich “Ray’s a Laugh.” von Richard Billingham.

4. Welchen Internetlink können Sie anderen Fotografen empfehlen?

www.eatpes.com (Das ist keine Fotowebsite, aber trotzdem sehr inspirierend.) Bei Fotografen hätte ich Probleme etwas besonders herauszuheben. Es gibt einfach zu viele interessante Websites.

enver-hirsch-3

5. Wie würden Sie Ihren fotografischen Stil am ehestem beschreiben? Was zeichnet Ihre Fotografie aus?

Ich versuche im “Normalen” etwas besonderes zu finden, neige zur Zentralperspektive und mag gerne Farben.

6. Was war Ihr intensivstes fotografisches Erlebnis?

Eine Reportage über Johnston Island, auf der das amerikanische Militär seit 50 Jahren mit allem hantiert was Menschen umbringen kann.

enver-hirsch-4

7. Was ist Ihr liebstes Gerät, das Sie beim Fotografieren dabei haben?

Bei der Kamera bin ich nicht festgelegt. Vielleicht meinen Rucksack, damit mir das Gewicht nicht den Rücken verdreht. Und meinen geliebten Minolta Blitzbelichtungsmesser (wenn ich einen Blitz dabei habe).

8. Wer ist Ihr Lieblingsfotograf bzw. Ihr fotografisches Idol?

Edward Sheriff Curtis

9. Was befindet sich zurzeit in Ihrem Kühlschrank?

Ein paar alte Agfa Ultra Rollfilme von denen ich mich nicht trennen kann. Ansonsten sehr viel Käse und HP Sauce.

enver-hirsch-5

10. Was ist Ihre Lieblingsmusik/ Ihr Lieblingsmusiker?

Für die meisten Lebenslagen, die britische Band Prefab Sprout

11. Welchen Ratschlag möchten Sie einem ambitionierten Fotografen mit auf den Weg geben?

Sich Mühe geben aber nicht dabei verkrampfen. Viele Dinge entstehen zufällig.