Selbstbeobachtungen als Blogger

Wie Du als Stammleser sicherlich mitbekommen hast, habe ich meine Veröffentlichungsfrequenz in den letzten Monaten etwas heruntergeschraubt. Der Grund ist ein ziemlich banaler: Ich habe nicht mehr so viel Zeit, weil ich irgendwie so viele andere Dinge zu erledigen habe.

Konkret arbeite ich u.a. an einem etwas größeren Projekt, dass wohl in den nächsten Wochen öffentlich gemacht werden kann. Bis dahin bleibt es allerdings top secret.

Linke der Woche

Was war los die Woche?

Ein bisschen mehr, als letzte Woche, aber schau selber:

Endlich mal wieder ein interessantes Fotografen- Interview. Peter Wafzig ist Konzertfotograf und antwortet informativ auf die Fragen von Martin Gommel.

Sam hört es vielleicht nicht gerne: Vor ein paar Wochen habe ich einige gemalte Bilder einfach so bei bewölkten Himmel im Garten fotografiert. Dabei geht das auch anders.

Manipulation No.1 der Woche.

Und noch ne Manipulation.

Und mit dieser Manipulation eines geklauten Fotos konnte jemand sogar etwas gewinnen.

Tolle inszenierte Fotografie. Sport mit Einrichtungsgegenständen.

Joseph Cartright ist ein interessanter Modefotograf.

Die Serie The Big Picture verdient ihren Namen zu Recht: Grandiose Fotos von Unwettern.

Clemens macht auf Dustin Humphrey aufmerksam und dieser Fotograf ermöglicht tiefe Einblicke in die Surffotografie.

So würde ich ja gerne mal meine Hochzeitsfotos betrachten.

Und noch ne Manipulationsgeschichte: Gettys Ehre ist gerettet und ein Fotograf bereut.

Omori startet einen neuen Anlauf, sucht Gastautoren und verspricht einiges.

Ein Anregung, mal wieder ins Aquarium zu gehen.

Ach, das Thema Heiraten ist ja so herzerweichend:

Making of einer guten Werbekampagne:

Stopmotion und timelapse:

Hier ist das making of von diesem tollen Road Movie:

Zum Schluss noch mal ein bisschen Musik von meinem kleinen Bruder (Künstlerfamilie):

Foto spotting

Es immer wieder ein tolles Erlebnis, ein eigenes Foto in einem Printmagazin zu entdecken. Dass meine Fotos gerne für bedeutungsvolle Aussagen genutzt werden, dass kann man z.B. hier sehen:

Fotomagazine: Wegweiser für ein Artensterben?

Auf meiner Englandtour hatte ich die Möglichkeit, einige englischsprachige Fotomagazine genauer unter die Lupe zu nehmen.

Was ich da zu lesen bekam, hat mich auf niedrigem Niveau gelangweilt.

Die Magazine waren eigentlich nichts weiter, als Werbeträger. Da wurden Artikel geschrieben über Kameras, die niemanden interessieren dürften. Technikkram und Software wurden vorgestellt, die niemand benötigt.

Linke der Woche: Sommerloch stopfen!!!

Durch die Hitze sind wir reif für ein schattiges Sommerloch!

Hier kommen die ersten Frühlingsboten des Sommerloches! So ein Sommerloch bringt natürlich wenig Wissenswertes, dafür eine Menge Unterhaltung:

Hochzeitsfotos von Josef und Narumol. Wer die beiden nicht kennt, der füllt das persönliche Sommerloch nicht mit Bauernweisheiten.

Sehr interessantes Foto von einem Hochzeitsring. 🙂

Steffen philosophiert über die Ähnlichkeit von Angeln und Fotografieren.

Ich bin an dem Festival quasi vorbeigefahren. Big Brother Facebook is watching you, vor allen Dingen in England.

Pflichtabo für den Feedreader: Prison Photography Schaut euch mal die Tatoofotos an.

Ausgesprochen beeindruckende Fotos von der Tour de France.

Ob Hochzeitsfotografen wirklich alle diese Dinge abfragen sollen, das halte ich für fraglich.

Wie soll man Facebomb ins Deutsche übersetzen? Gesichtsbombe? Naja, schaut mal selber…

Ikk? Narahara ist ein toller Fotograf.

Nikonianer werden abheben oder schweben, wenn Sie diese Fotos sehen.

Haben Nägel Seelen?

Eigentlich fehlen mir die Worte, deshalb nur ein “Igitt”.

Aus Aaron Johnsen Feder fließt kluges Gedankengut in diesem Gastartikel und mein Computer schreibt merkwürdige Sätze:

Ideen für die Selbstvermarktung:

Mein aktueller Lieblingsblog (Clemens, das ist klasse, was Du da leistest!!) macht auf Schlierenfotografie aufmerksam:

Und dann noch ein bisschen timelapse zum gemütlichen Abschluss: