Abenteuer im Backoffice

Das Backoffice im fotografischen Alltag ist häufig unspektakulär und wird immer wieder von langweiligen Tätigkeiten durchzogen. Als Fotograf aus Kiel hat man es im Backoffice nicht leicht. Häufig sind es monoton wiederkehrende Arbeitsschritte. Zum Beispiel Rechnungen schreiben und abheften oder Umsatzsteuerbeträge in Exceltabellen eintragen oder noch besser, Daten von einem Ort zum anderen schaufeln.

Zwar gestalte ich mein Leben so, dass ich möglichst viel Zeit mit Dingen verbringe, die ich gerne mache, jedoch lassen sich gewisse Zwänge nicht wegdiskutieren.

So zum Beispiel das Thema Datensicherung. Ich habe an diesem Wochenende immer wieder alte Datenlager von DVD und sogar noch welche von CD auf meine Festplatten überspielt. Dort wurden sie gesichtet bzw. teilweise gleich wieder gelöscht. Es war manchmal ganz erheiternd, alte Aufnahmen von sich zu sehen. Da kamen dann viele Erinnerungen hoch.

Wie zum Beispiel meine naive Überquerung des Bessegen (Norwegen, Jotunheimen Nationalpark), eine der schönsten Wanderungen, die ein Mensch in diesem Leben machen kann. Naiv war ich, weil ich meiner Straßenkarte Glauben schenken wollte. Da war eine dünn gestrichelte Linie eingezeichnet, neben der „6h“ stand. Aus den vermeintlichen 6 Stunden wurden 3 Tage härteste Wanderung, weil ich viel zu viel Gepäck dabei hatte. Ich werde nie vergessen, wie ich am ersten Morgen auf der Spitze angelangt war und in die Lagune schaute. Zu diesem Zeitpunkt musste ich feststellen, wie weit ich noch zu wandern hatte. Da kam ein bisschen das Gefühl auf, das ich beim Betrachten von dem Film “Into the Wild” hatte, als der Filmheld aufgrund des Schmelzwassers nicht mehr über den Fluss kam.

Ihr merkt, es gibt spannender Dinge als langweilige Backofficetätigkeiten mit denen man sich beschäftigen kann!

In diesem Sinne wünsche ich Euch einen schönen Start in die Woche und angenehme Ablenkungen. 😉

olaftraeumt

Eure Fragen zum Thema Bilderklau

olaf_kretzschmarRechtsanwalt & Journalist Olaf Kretzschmar beantwortet heute Eure offenen Fragen zum Thema Bilderklau.

Frage von LuNeX via Kommentarfunktion: In Kunsturheberrechtsgesetz habe ich gelesen, dass Verletzungen nach 3 Jahren verjähren. Trifft das Tatsache so zu oder bedarf es einer juristischen Interpretation wann und unter welchen Bedingungen?

1. Was die Verbreitung von Bildnissen von Personen angeht ist das KUG einschlägig. Hier ist das KUG bzgl. der Verjährung ganz eindeutig
§ 48 Verjährung
(1) Der Anspruch auf Schadensersatz und die Strafverfolgung wegen widerrechtlicher Verbreitung oder Vorführung eines Werkes sowie die Strafverfolgung wegen widerrechtlicher Verbreitung oder Schaustellung eines Bildnisses verjähren in drei Jahren.
(2) Die Verjährung beginnt mit dem Tage, an welchem die widerrechtliche Handlung zuletzt stattgefunden hat.
also 3 Jahre ab Kenntnis von der Verletzung !
ACHTUNG !!
Soweit es sich um Ansprüche wegen der Verletzung von Urheberrechten oder Leistungsschutzrechten (Lichtbilder) handelt beträgt die Verjährung ebenfalls 3 Jahre
Hierzu sagt § 102 UrhG
Auf die Verjährung der Ansprüche wegen Verletzung des Urheberrechts oder eines anderen nach diesem Gesetz geschützten Rechts finden die Vorschriften des Abschnitts 5 des Buches 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs entsprechende Anwendung. Hat der Verpflichtete durch die Verletzung auf Kosten des Berechtigten etwas erlangt, findet § 852 des Bürgerlichen Gesetzbuchs entsprechende Anwendung.
Das bedeutet der Verjährungsbeginn richtet sich nach §§ 195, 199 Abs. 1 BGB. Die Verjährung beginnt also später, nämlich erst mit dem Schluss des Jahres in dem der Anspruch entstanden (Jahr in dem der Verstoß zur Kenntnis genommen wurde) ist und nicht bereits mit Kenntnisnahme. Entsprechend endet die Verjährung auch später.

Frage von tombarndt via Twitter: Wenn ein Bild von mir entwendet wird, schicke ich i.d.R. zunächst eine Rechnung. Spricht etwas dagegen?

Spricht nichts dagegen. Ist aber Zeitverschwendung, also gleich eine korrekte Abmahnung senden.

Olaf hat sich angeboten, im nächsten Monat noch einmal einen Artikel zu einer speziellen fotorechtlichen Sache zu schreiben. Habt ihr Interesse an weiteren Artikeln?

Interview No. 045: Brian Rueb

brian-rueb-the-furrows-int

Date:   2-24-09

About: Brian Rueb
I live in Northern California with my wife, 2 boys, and 3 dogs.  I have a degree in Photography from CSU-Sacramento and have been into photography since 1992.  It’s only been in the last couple of years that I have really began to take this endeavor seriosuly, and try to make myself relevant in the field.  I’m a big believer that as a landscape photographer, I’m simply taking what God has created and presenting it as best as I can for the world to appreicate.

http://www.brianruebphotography.com/

1. What makes a good photo for you?

For me…good photography is about light, and effort to get that light.  Being in the right place at the right time is so vital.  I really enjoy seeing photos that I know took a great deal of effort to create.  If long hikes in really bad weather were necessary to create an image…I totally appreciate that, and to me those are the images that create the greatest amount of emotion and applause.  I like to see unique perspective of places that I am familiar with.

2. What do you not like in photography at all?

1)  I really don’t like horrible HDR work.  It takes away from the image, and requires no work on the artists part. Anybody can take 3 exposures and run them through a program.  I like REAL post processing…done by folks who treat the computer like a dark room….and add to a piece to make a style or an original image.

2) I don’t like photographs that required no effort to make.  A photo shot at noon under a bright blue sky 100m from the parking lot took no effort, creativity, or planning.  I can’t stand that kind of image.  With the push to digital, it becomes SO easy for everyone to fire off a millions shots and post them for the world to see.  ugh.

3. Which book helped you most in the development of your photography?

I’ve never read a book on photography that really helped me…and that doesn’t mean that books like Ansel Adams Autobigoraphy weren’t good, and I didn’t appreciate reading his take on thing…but you can’t learn unless you DO…and books don’t do it for you…

4. Which internetlink would you advice other photographers?

There’s a lot of great sites out there.  I use Flickr a lot….it’s a great way to see what has been done, both good and bad, and network with folks from a lot of great areas who can help you by telling you of their expereinces photographing certain areas.

I also like a lot of photographers sites…  http://www.stephenoachs.com Stephen is a great friend, and resource for me.

5. How would you describe your photographic style? What is characteristic about your photos?

If I had to describe my photos…I think color and light are the biggest qualities.  People tell me that my images have a certain emotion to them, or quality that makes them of stands out.  I try to use what I learned as an art major in college and apply it to photography…color theory, aesthetics, balance, etc…

I also force myself to get new perspectives…which means I’m usually IN water or out on a ledge, in snow, up a tree…somewhere different.  I research a lot before I go out and photograph.  if I notice that a particular spot hasn’t been photographed well in the snow…then I make it a personal goal to go get that image and do it as best as I can.  While I don’t always acheive my goal, my goal when I go somewhere is to to it better than it has ever been done. It’s hard given that most places I’m only at for a day or two…and getting an iconic type image in that time span is hard….but I try.

6. What was your most intense photographic experience?

Photographing Horseshoe Bend in Page Arizona was the most ‘intense’  Not that conditions were amazing, but the location is atop a very VERY high vertical cliff (with no guard rails), looking down on a curve in the Colorado River.  The day I was there 40mph winds were going crazy as well.  I have a pretty big fear of heights, and the lack of guard rail, and those winds made shooting VERY VERY scary.  Everytime I got close to the edge to try and shoot, I would hear the wind pick up, and within moments I was being balsted by sand.  It would freak me out and I ‘d run away from the edge and curl up in the fetal position with my camera until the wind stopped.  It didn’t help that other people were there photographing as well and some of them were way too close to me for my comfort that high above certain death.  The whole expereince was totally nervewracking, and I’m not sure I could do it again.

7. What is your favourite tool/equipment when you are taking photos?

I love using filters…Singh Ray filters are a total key for me to get the kind of color and intense images I strive for.

I’m also a fan of the Canon L lenses…the clarity they provide is very good.

8. Who is your favourite photographer/ your photographic idol?

I have a lot of favorites.  Historically, I think Ansel Adams and Galen Rowell did a lot to influence the way landscape photography is done today.  I like folks like Stephen Oachs, Kevin McNeal, Ryan Dyar, Jesse Estes,  Zeb Andrews, Leon Turnbull, Adam Attoun, Mike Jones to name but a few…they all have similar photographic philosophies as I do.

9. What is in your fridge at the moment?

Uhm not a lot currently, Pay day isn’t until Friday…so just some milk, beer, and I think some yoghurt for the kids..

10. What is your favourite music/ your favourite musician?

Mono, Explosions in the Sky, Sigur Ros, and bands in that sort of genre.  I like music that priovides a soundtrack I feel goes along with my images.

11. What advice would you give to an ambitious photographer?

Shoot as often as you can.  Force yourself to step outside your comfort zone….learn from people you respect and admire.  Taking a workshop in a location you’d like to shoot, from photographers you respect and admire will teach you what you want to learn better than a book or reading it on a website can.  There is no substitute from being out in the field, learning, and putting to practice exactly what it is you’re trying to acheive.  Think about how you can personalize your style…and practice processing at home when you’re not able to be out shooting.

Die ZEIT im Interview: Fotoblog

Schon eine Weile thront auf meiner Startseite ZEIT ONLINE und hat nach Jahren SPON abgelöst. Interessantweise stolperte ich über den Fotoblog von ZEIT ONLINE erst über den persönlichen Blog von Fabian Mohr. Begeistert von dem, was ich in dem Fotoblog von ZEIT ONLINE sah, habe ich Fabian Mohr um tiefere Einblicke in dieses Projekt gebeten:

Olaf Bathke: Wie finde ich von der ZEIT ONLINE Startseite meinen Weg zu dem Fotoblog?

Fabian Mohr: Good Point. Um ehrlich zu sein, ist uns die ersten Tage nicht weiter aufgefallen, dass wir keinen Teaser auf der Homepage hatten – wir haben es nur kurz getwittert und ab da war es ein erstaunlicher Selbstläufer. Das Fotoblog wird künftig aber regelmäßig in der “Drehscheibe” auf der Startseite auftauchen und in den Blog-Teasern.

Wie kann man die Zielgruppe dieses Fotoblogs beschreiben?

Wenn wir es schaffen, ein paar Leute mehr für gute Fotografie zu begeistern, wäre das wirklich fein. Eine Zielgruppe im engeren Sinn, für die das Fotoblog speziell konfektioniert wird, gibt es aber nicht.

Nach welchen Kriterien kommen die Fotos in den Blog?

Das ist schon deshalb schwer zu beantworten, weil das Fotoblog ein kollektives Ding ist, an dem mehrere Kolleginnen/Kollegen bei ZEIT ONLINE mitarbeiten. Genau da liegt auch der Reiz – ehrlich gesagt hoffe ich sogar, dass wir uns anhand einzelner Bilder über diese Kriterien auseinandersetzen werden. Wenn es so etwas wie einen gemeinsamen Nenner gibt, dann sicher den naheliegendsten – nur Bilder, die uns überzeugen.

Wie viel Platz hat das Wort in dem Fotoblog?

Wer etwas zu “seinen” Bildern schreiben will – fein. Oft reichen auch knappe Bildunterschriften. Es gibt da kein Dogma.

Wie offen ist der Fotoblog von ZEIT ONLINE in die deutsche Blogosphäre?

Im Netz gibt es ein faszinierendes Ökosystem rund um das Thema Fotografie. Im Prinzip sehen wir uns als einen kleinen, bunten Stein in einem sehr großen Mosaik. Was in den ersten Tagen vielleicht noch nicht so deutlich wurde – es geht uns nicht allein darum, (oft
großformatige) Bilder in unserem Fotoblog zu zeigen. Wir wollen auch immer wieder auf sehenswerte Fotografie im Netz hinweisen. Ob das dann im Kontext eines Blogs stattfindet, auf das wir linken oder bei anderen Medien, bei Bildagenturen oder z.B. auf einzelnen Flickr-Accounts, ist für uns nicht so entscheidend.

ZEIT ONLINE kann sich ja mit einer aktiven Community schmücken. Wie sähe eine Förderung von Bürgerjournalismus unter dem Aspekt der Fotografie aus?

Dass “Bürgerjournalisten” oder “Bürgerfotografen” (diese Worte hören sich seltsam an) überhaupt Förderung von klassischen Medien benötigen, leuchtet mir nicht ganz ein. Wer selber etwas auf die Beine stellen will – Webspace kostet 5 Euro im Monat, ein Flickr Pro Account 24 USD im Jahr. Ich kenne einfach kein Beispiel, wo “betreutes Publizieren”
zu wirklich guten Ergebnissen geführt hat. Wenn du gut bist, mach es allein. Die gesamte Infrastruktur liegt in deiner Hand.

Welchen Wert wird das Foto im Journalismus des 21. Jahrhunderts haben?

Denselben hohen, den es schon immer hatte.

Auf welche Entwicklungen hat sich die Pressefotografie in den nächsten Jahren einzustellen?

Mehr Konkurrenz, mehr Vielfalt. Weniger Fotografen, die alleine von Fotografie leben können. Mit welcher Kamera man fotografiert und was sie kostet, wird immer unwichtiger.

Welches ist für Dich das bedeutendste Foto, das ihr in dem Fotoblog veröffentlicht habt und warum ist es für Dich so bedeutend?

Bedeutend ist vielleicht etwas hochgegriffen für ein kleines Fotoblog, das seit einigen Tagen live ist. Aber ein Bild von Omer Messinger, das Nele Heitmeyer gebloggt hat, beeindruckt mich sehr – zwei israelische Senioren, die in Seelenruhe ihr Frühstück nehmen, während auf dem Boden noch die Scherben des letzten Raketenangriffs liegen.

Welche Ziele habt ihr für 2009?

Noch ein paar gute Fotos zeigen. Und Urlaub wäre wirklich klasse.

Vielen Dank, für die Beantwortung dieser Fragen und viel Erfolg für die kommende Zeit.


Links zu diesem Artikel: http://blog.zeit.de/fotoblog/ – http://www.fabianmohr.de/iso800/