Linktipp: Fragen und Antworten zum Fotografieren von Personen in der Öffentlichkeit

Auch auf die Gefahr hin, dass ich Euch langweile, weil ihr den Artikel schon längst in Eurem Feedreader entdeckt habt. Auf kwerfeldein.de findet Ihr ein informatives Interview mit einem Anwalt. In diesem Interview werden Fragen über das Fotografieren von Personen (und Objekten) in der Öffentlichkeit gestellt und von dem Experten kompetent beantwortet. Vorbildlich finde ich Martins Vorgehen, via Twitter die Leserschaft einzubinden. Ich hatte jüngst auch so einen ähnlichen Versuch gestartet. Ein weiteres Beispiel für das kommunikative Potential von Twitter.

Link zum Artikel:
http://kwerfeldein.de/index.php/2009/02/24/darf-ich-darf-ich-nicht-ein-interview-mit-rechtsanwalt-philipp-dorowski-zum-fotografieren-auf-der-strasse/

Odyssee der Bilder

i-found-a-camera

Fast schon zu schön, um wahr zu sein. Eine Kamera wird von einem Hobby Fotografen in einem Fluss gefunden. Nach einer fachmännischen Zerlegung der Elektrik werden 244 Fotos und 25 Video Clips geborgen. Es wird ein Blog gestartet mit dem Ziel, die Fotos mit der Herkunftsfamilie zu vereinigen. Nach acht Tagen (!) intensiver Vernetzung ist die Herkunftsfamilie gefunden. Die Fotos werden den eigentlichen Besitzern übergeben.

Wie gut, dass es mittlerweile eine Sammelstelle für verwaiste und gefundene Kameras gibt.

Links zu dem Artikel:

http://basinfoundcamera.blogspot.com/http://ifoundyourcamera.blogspot.com/

(W)Eiszeit: Fotowettbewerb mit tollen Preisen

lens-flare-weiszeit
Steffen  lädt mal wieder zum Fotowettbewerb ein…

und ich darf nicht mitmachen!

Was habe ich verbrochen?

Ganz einfach, ich bin Juror in diesem Wettbewerb und deshalb befangen.

Tolle Preise warten auf euch. Es ist immer wieder beeindruckend, was Steffen da alles so locker macht.